1. Wie oft muß man im Wasserbett das Wasser wechseln?
Gar nicht – dem Wasser wird beim Aufbau ein spezieller Konditionierer zugesetzt, der bewirkt, dass das Wasser vollkommen keimfrei bleibt. Diese Flüssigkeit wird einmal im Jahr nachgefüllt. Dadurch ist das Wasser optimal konditioniert.

2. Nutzt sich das Wasserbett im Laufe der Jahre ab?
Nein – im Gegensatz zu herkömmlichen Matratzen, die einem natürlichen Verschleiß unterliegen und deshalb spätestens alle 5 Jahre gewechselt werden sollten, haben Sie im Wasserbett vom ersten bis zum letzten Tag den gleichen Liegekomfort. Die Wassermatratze nutzt sich im Laufe der Jahre nicht ab, denn das wichtigste unterstützende Element ist das Wasser selbst, und Wasser unterliegt selbstverständlich keiner Ermüdungserscheinung.

3. Ist die Heizung gefährlich oder gesundheitsschädlich ?
Die Heizung ist nicht im Wasser untergebracht. Vielmehr befindet sich eine dünne Wärmematte unter Wassermatratze und Sicherheitshülle. Diese ist VDE geprüft und wasserdicht im Kunststoff eingeschweißt, so dass eine 23 cm dicke Wasserschicht Körper und Wärmematte voneinander trennen. Um ganz sicherzugehen, läßt sich die Heizung während des Schlafens über eine Zeitschaltuhr abschalten. Dabei sinkt die Temperatur innerhalb von 10 Stunden nur um ein Grad Celsius.

4. Ist das Wasserbett nicht zu schwer für die Tragfähigkeit der Deckenkonstruktion ?
Nach DIN-Norm sind Wohnungen für eine Belastung von 150 kg pro qm ausgelegt. Jedes gut gefüllte Bücherregal übertrifft diese Punktbelastung bei weitem. Die aufwendige Sockelkonstruktion unserer Wasserbetten verteilt das Gesamtgewicht gleichmäßig, so dass es zu keiner außergewöhnlichen Deckenbelastung kommt.

5. Kann ich das Wasserbett in mein bestehendes Bett einbauen?
Selbstverständlich können alle von uns hergestellten Wasserbetten in bestehende Bettrahmen eingebaut werden. Es ist hier lediglich notwendig, zu überprüfen, ob der Sockel gekürzt werden muss oder ein höherer Sockel zum Einsatz kommt.

6. Wie lange ist die Gewährleistungszeit auf Wasserbetten?
Unsere Wasserbetten sind umfangreichen Belastungstests bei der LGA in Nürnberg unterzogen worden. Resultierend aus diesen hervorragenden Ergebnissen haben wir die gesetzliche Gewährleistungsfrist von zwei Jahren auf bis zu 10 Jahre erhöht. Sollten Sie in dieser Zeit einen produktions- oder materialbedingten Schaden an Ihrer Matratze haben, so ersetzen wir diese zu 100 %.

7. Kann das Wasserbett auslaufen ?
Die Kombination von besonders hochwertiger Wasserbettenfolie mit modernster Hochfrequenz-Schweißtechnik machen die Wassermatratze zum führenden Produkt in diesem Marktbereich. Außerdem ist für den unwahrscheinlichen Fall einer Undichtigkeit jede Matratze mit einer zusätzlichen Sicherheitshülle versehen.

8. Kann das Wasserbett platzen?
Diese Frage kann man schon allein deswegen ruhigen Gewissens mit „Nein“ beantworten, weil das Wasserbett in keinster Weise unter Druck steht. Dies lässt sich auch daran demonstrieren, dass bei geöffnetem Ventil von sich aus kein Wasser aus der Matratze austritt. Sollte es zu einer Undichtigkeit kommen, fließt das Wasser zuerst in die Sicherheitshülle. Somit kann kein Schaden im Raum verursacht werden.

9. Störe ich meinen Partner, wenn ich ins Bett gehe?
Grundsätzlich lässt sich sagen, dass selbst bei Mono-Systemen mit höheren Dämpfungsstufen der Partner kaum einen nennenswerten Impuls bekommt, wenn Sie ins Bett einsteigen. Um ganz sicher zu gehen und für den Fall, dass die Körpergewichte recht unterschiedlich sind, bieten wir duale Systeme an, bei denen zwei getrennte Matratzen eingebaut sind. Dies hat den zusätzlichen Vorteil, dass die Partner die Temperatur getrennt voneinander regeln können.

10. Werde ich im Wasserbett nicht seekrank?
Unsere Wasserbetten gibt es in insgesamt vier verschiedenen Dämpfungsstufen. Je nach Ihrem persönlichen Empfinden können Sie dementsprechend den wogenden Effekt komplett eliminieren, d.h. die Wellenbewegung wird praktisch komplett ausgeschaltet. Es gibt jedoch auch viele Menschen, die die Bewegung des Wasserbettes als besonders angenehm empfinden. Insbesondere nach entsprechender Eingewöhnung tendiert man eher zu weniger beruhigten Exemplaren. Auch bei den völlig unberuhigten Free-flow-Matratzen ist kein Fall beschrieben bei dem ein Wasserbettenschläfer seekrank wurde. Im übrigen ist dies aus medizinischer Sicht auch gar nicht möglich.

11. Kann ich die Wasserbettenheizung auch ausschalten?
Das Wasserbett ist durch den dicken Schaumrahmen sehr gut isoliert und verliert in 10 Stunden lediglich ein Grad an Temperatur; insofern lässt sich die Heizung während des Schlafens ausstellen. Allerdings muß das Wasserbett generell immer (auch im Sommer) beheizt werden. Die in der Regel eingestellten 26 – 27° C empfindet man im Sommer entsprechend als kühlend, im Winter als wohlige Wärme. Bei richtig eingestellter Heizung werden Sie in Ihrem Bett nicht mehr frieren oder schwitzen. Genießen Sie es!

12. Können Haustiere das Wasserbett beschädigen?
Solange der Bezug geschlossen ist, ist es praktisch ausgeschlossen, dass Haustiere mit ihren Krallen das Bett beschädigen. Lediglich wenn der Bezug geöffnet ist, um das Bett zu entlüften, sollte man keine Tiere darauf lassen – dies nicht zuletzt auch aus hygienischen Gründen.

13. Wie hoch sind die Heizkosten des Wasserbettes?
Aufgrund der guten Isolation liegt der Energieverbrauch im Durchschnitt bei ungefähr einem KW pro Tag. Selbstverständlich spielt hier auch die Temperatur im Schlafzimmer eine wesentliche Rolle. Ganz grob kann man jedoch sagen, dass das Wasserbett im Monat ca. 4,50 EURO Stromkosten verursacht.

14. Ist es problematisch mit dem Wasserbett umzuziehen?
Keineswegs - Sie benötigen lediglich eine Pumpe, die Sie bei uns mieten können. Nachdem abpumpen kann das Bett mühelos in handliche Einheiten zerlegt werden. Selbstverständich können Sie den Umzug des Wasserbettes auch durch unser Montageteam realisieren lassen.